Wohnhaus Tschigg

  • Zubau an bestehende Hofstelle
  • Aufraggeber: Rudolf Tschigg
  • Ort: Andrian
  • Jahr: 2005

Das in Mitten der Apfelbäume situierte Haus im Überetsch ist das Ergebnis einer Symbiose großzügiger Offenheit mit privater Introvertiertheit. Die Weite und die einzigartige Landschaft fliesen förmlich in den Innenraum des Koch- und Essbereichs. Die privaten Bereiche der Zimmer öffnen sich zum von außen nicht einsehbaren Innenhof. Erreicht wird dies durch zwei senkrecht zueinanderstehende Körper, die sich in Materialsprache und Höhe voneinander unterscheiden. Das nach Osten stark auskragende Dach verleiht dem Gebäude Dynamik und trägt dem Wunsch des Bauherrn Rechnung, die Materialität des Stahlbetons und seine statischen Möglichkeiten aufzuzeigen. Der Zubau bettet sich durch seine Proportionen und das begrünte Dach schier nahtlos in die Umgebung ein und erfüllt durch die hoch wärmegedämmte Gebäudehülle Niedrigenergiestandards.