CURRICULUM

Curriculum:

  • Portraitfoto von Tomas Caracristi
  • 1971 geboren in Brixen
  • 1990 Abschluss des Realgymnasiums in Brixen
  • 1990 Beginn des Studiums an der Universität Innsbruck / Praxis bei der Zimmer- und Spenglerfirma Gostner in Vahrn sowie im Architekturbüro Kerschbaumer, Pichler und Partner (Brixen)
  • 1998 Abschluss des Architekturstudiums in Innsbruck mit Auszeichnung / Diplomarbeit bei Prof. Otmar Barth(Wohnanlage für ca. 600 Personen anstelle der Scenonikaserne in Brixen)
  • 1999 Eröffnung eines eigenen Architekturbüros
  • 2008 Vertrauenstechniker der autonomen Provinz Bozen Südtirol
  • 2009 Landessachverständiger für Raumordnung und Landschaftsschutz
  • 2010 Landessachverständiger in der Gemeinde Pfalzen
  • Preise von Architekturwettbewerben

     

    2020 3. Platz Hotel Berghof Wagrain Salzburg gemeinsam mit KUP Architekten

    2019 1. Platz Wohnbauzone Firberwaldele Reischach

    2019 1. Platz Umkleiden und Tennistreff Brixen

    2019 1. Platz Sanierung Schutzhütte Chemnitzerhütte Nevesjoch

    2015 1. Platz Wettbewerb Wohnbau Gries 37 Wohnungen geförderter Wohnbau1.Platz Wohnbau Landwirt Agoris 12 Wohnungen

    2015 1. Platz Erweiterung Gasthof Hotel Haller Brixen

    2015  1. Platz Terrassenwohnanlage mit 12 Wohnungen Gossensass gemeinsam mit Arch.Hofer Markus

    2014  3. Platz „Klingerhof“ Wohn- und Büroanlage Brixen

    2014 1. Platz Hotelerweiterung „Pennhof“ Barbian

    2013 2. Preis: Neugestaltung "Dreizinnenblick" (Grünraum Susanne Rieder)

    2012 5. Preis: Edelrauthütte gem. mit arch. Martin Stauder und arch.Hannes Kofler

    2012 3. Preis: Feuerwehrgerätehaus Afers / Brixen

    2011 1. Preis: Geförderter Wohnbau Sonnenpark (12 Wohnungen) in Brixen

    2011 2. Preis: Dorfzentrum Vintl gem. mit Künstler Josef Rainer und Laurenz Stockner

    2010 1. Preis: Alpine Wellness Hotel in St. Andrä gem. mit Architekturplus

    2010 Anerkennung Kletterhalle Bruneck gem. mit arch. Martin Mutschlechner

    2008 Anerkennung Dorfgestaltung in Lüsen gem. mit arch. Hermann Gschnitzer

    2007 3. Preis: Anerkennung Grundschule und Kindergarten St. Andrä gem. mit arch. Hermann Gschnitzer

    2003 2. Preis: des Architekturwettbewerbs der Firma Hobag in Lana (80 Wohneinheiten und Kindergarten

    1999 3. Preis: Niedrigenergiehauswettbewerb „intelligent Building“




TEAM

Team

Das Architekturbüro Meraner besteht nun seit 20 Jahren.

Die Zufriedenheit der Bauherren stand und steht immer an oberster Stelle.

Großer Wert wird auf eine angenehme Arbeitsatmosphäre gelegt, da davon nicht nur wir selbst, sondern auch unsere Kunden profitieren.

Erreicht wird dies durch die persönliche Betreuung der Bauherren während der Planung und Ausführung.

Das bisher Erreichte wurde erst durch zahlreiche motivierte Mitarbeiter und Partner möglich.

Seit 10 Jahren rechte Hand des Architekten ist B.sc Arch.Alexander Gatterer. Seine beispiellose Zuverlässigkeit ist auch Vorbild für andere.

Weitere aktuelle projektbezoge Mitarbeiter:

Cand. Arch. Markus Töll

Cand. Arch. Julia Steger

 

Ehemalige Mitarbeiter:

Arch. Evelyn Anvidalfarei

Cand. Arch. Karin Oberlechner

Arch. David Evaldi

Arch. Heidi Kramer

Arch. Stefano Rossi

    CREDO

    Credo:

    Architektur ist die Auseinandersetzung mit Menschen, deren Charakteren, Bedürfnissen und Wünschen und somit bedeutend mehr als das bloße Zeichnen eines Gebäudes.
    Architektur bedeutet Sensibilität gegenüber dem Ort und der Landschaft sowie der Kultur und der gebauten Umgebung.
    Architekt sein heißt, Träume umzusetzen und doch am Boden der Realität zu bleiben.
    Architekt sein bedeutet, Verantwortung zu übernehmen und manchmal auch die Größe zu haben, sich selbst zurückzunehmen.
    Architektur kann Menschen auf ihrem Lebensweg begleiten und beeinflussen, kann dazu beitragen, dass sich Menschen wohl fühlen, Geborgenheit und Offenheit erfahren dürfen.

    Ziel:

    Individuelle auf den Nutzer abgestimmte Architektur mit hochwertigem funktionellem und ästhetischem Anspruch und die damit zusammenhängende Zufriedenheit des Bauherrn.

    Arbeit
    Begegnung
    Blick für's Detail
    Brücken schlagen
    Farbe
    Haptik
    Harmonie
    Hülle
    Im Alltäglichen das Besondere sehen
    Inspiration
    Kreativität
    Kunst
    Liebe zum Detail
    Magie
    Neues wagen
    Neugier
    Partizipation
    Statik
    Staunen
    Stille
    Unbekanntes wagen
    Veränderung